hostgator best coupon code

Zwei Stunden Gegenwartsbewältigung

Zwei Stunden Gegenwartsbewältigung

Am 29.9.2020 erlebten wir im Evangelischen Gemeindezentrum in Coswig eine Lesung mit dem jüdischen Berliner, Politikwissenschaftler, Dichter und Publizisten Max Czollek. 
In seiner Streitschrift „Gegenwartsbewältigung“ setzt er sich mutig, provozierend, scharfsinnig und klug mit den derzeitigen politischen, kulturellen und Lebensverhältnissen 
besonders in Deutschland, aber auch weltweit, auseinander. Intensiv beschäftigt sich Max Czollek zum Beispiel mit Begriffen wie „Solidarität“, „Leitkultur“, Gedächtnistheater“.
Dabei schlägt er Bögen von Adorno über Corona und Nationalismus bis zu Vielfalt. Er ist der Auffassung, dass durch die Vielfalt die Widerstandsfähigkeit der Gesellschaft 
wächst und ohne sie eine Zukunft in Deutschland nicht funktionieren wird.
Vehement setzt sich Max Czollek gegen das Erstarken nationalistisch-rassistischen Gedankenguts ein, was dringend nötiger denn je ist.
Auch gegen das „Hufeisenparadigma“, nach dem die Mitte der bürgerlichen Gesellschaft von linken und rechten Extremen flankiert wird, argumentiert er schlüssig und mit viel Herzblut.
„In den letzten Jahren erlebten wir die rasante Rückkehr völkischen, rassistischen und antisemitischen Denkens, das in Teilen auf eine über tausendjährige deutsche Tradition zurückblickt. 
Angesichts dieser Geschichte möchte ich für eine Perspektive plädieren, die die Realität der postmigrantischen Gesellschaft anerkennt, gerade auch in ihrem Potenzial für 
historische und kulturelle Bezugspunkte in der Vergangenheit. Eine zentrale Frage der Gegenwartsbewältigung ist nämlich, wie wir unser politisches Denken so einrichten können, 
dass die AfD unmöglich wird.“
Die Zuhörer waren so gespannt, dass eine Pause abgelehnt wurde und eine rege Diskussion auf das Zwiegespräch zwischen Sven Böttger und Max Czollek folgte.
Viele Fragen mussten offen bleiben, Rezepte für die Lösung der großen Probleme unserer Zeit gab es nicht. Aber wir alle gingen mit neuen Blickwinkeln und Ideen im Kopf nach Hause. 
Das Buch „Gegenwartsbewältigung“ werde ich mit dem Stift in der Hand lesen.

Heidrun Rudolph